News — Shopify Store

Warum 99% der Shopify Shops keine Verkäufe erzielen: 3 FEHLER, die du unbedingt vermeiden musst!

Warum 99% der Shopify Shops keine Verkäufe erzielen: 3 FEHLER, die du unbedingt vermeiden musst!

Du hast bereits einen eigenen Shopify Shop aufgebaut, aber aus irgendwelchen Gründen liefert dieser nicht die gewünschten Ergebnisse. Deswegen suchst du nach Möglichkeiten, um deinen Umsatz zu steigern und einen wirklich profitablen Shop aufzubauen. So oder so ähnlich geht es zumindest den meisten Online-Shops da draußen. Hier erfährst du die drei größten Fehler, welche all diese erfolglosen Shops gemeinsam haben, damit du diese vermeiden kannst und dein Shop durch die Decke geht! 

Fehler Nummer 1: Die falsche Nische

Die Nische ist der wichtigste Grundstein für dein Business. Bei der Wahl der Nische fallen mir besonders diese zwei häufigen Fehler auf. 

1.Nische zu klein 

Beispielsweise das Thema Rugby in Deutschland. Die Zielgruppe schätzen wir auf 2500 Menschen. Diese extrem kleine Zielgruppe erschwert den Aufbau eines profitablen Shops ungemein. Sicherlich ist es möglich, diesen Markt zu erreichen, ich empfehlen es aber nicht. Zum Vergleich: Die Hundenische hat im Monat 6 Millionen aktive Nutzer pro Monat auf Facebook. 

2.Nische zu allgemein

Bleiben wir hierbei beim Beispiel der Hunde und schauen wir uns einmal das Produkt „Hundehalsbänder" an. Hierfür gibt es keine tatsächlichen Interessenten, die sich bei deinen Facebook-Ads angesprochen fühlen und kaufen wollen. 

Hundehalter sehen solche Produkte tagtäglich. Somit fühlen sich eventuelle Kunden durch eine Facebook-Ad für Hundehalsbänder nicht angesprochen, da dies nichts Besonderes ist. Hundehalsbänder findet man im Überfluss in allen Tierläden. 

Was kannst du also tun? Du kannst eine Sub-Nische daraus machen. Hierfür haben wir uns auf AliExpress Hundegeschirr im Militär-Stil angesehen. Dieses Produkt spricht eine gewisse Zielgruppe deutlich mehr an, weil es etwas Außergewöhnliches ist.

Somit sprichst du in deiner Facebook-Werbung nicht die reine Hundenische an, sondern du hast noch zusätzlich eine weitere Interessensgruppe, welche sich für Militär interessiert. Dieses Produkt kennt der Kunde eventuell noch nicht und hat es auch noch nicht in einem entsprechenden Shop gefunden.

Falls du ein wenig Unterstützung bei der Wahl deiner Nische benötigst, sichere dir einfach unsere kostenlose Nischenliste!

Fehler Nummer 2: Viele sehen Shopify nicht als echtes Business

Viele Menschen denken, dass Shopify eine kuriose Plattform ist, welche mit AliExpress zusammenarbeitet. Das stimmt aber überhaupt nicht. Shopify ist einer der ausgeprägtesten E-Commerce Anbieter. Das System bietet Unternehmern ohne Programmierkenntnissen die Möglichkeit, online Produkte zu verkaufen. 

Es gibt viele erfolgreiche Onlineshops, die mit Shopify aufgebaut wurden. Und das ist nicht verwunderlich: Du erhältst hier ein ausgezeichnetes Serviceangebot. 

Als Beispiel hierfür schauen wir uns den Shop von Kylie Jenner (kyliecosmetics.com) an. Im Seitenquelltext finden wir schnell über die Suchfunktion, dass die Seite auf Shopify basiert. 

Stell dir vor, du kaufst dir für 30 000€ ein Einzelhandelsgeschäft. Würdest du dies bereits nach zwei Wochen aufgeben? Es ist wichtig, deinen Shopify-Shop kontinuierlich weiter zu führen und zu verbessern. Es beginnt schon damit, dass viele nicht einmal zehn Produkte aus einer Nische testen, bevor sie eine andere bedienen. 

Im E-Commerce veröffentlichst du Produkte, zum Beispiel T-Shirts. Von zehn T-Shirts ist vielleicht eines dabei, welche besser auf dem Markt ankommen. Aber es kommt auch immer wieder der kleine Ausreißer, welcher nur durch eine kleine Facebook-Werbung unglaublich gut verkauft wird. 

Wir hatten einmal ein T-Shirt, bei dem wir am ersten Tag eine 5€ Werbeanzeige geschaltet haben. Am ersten Tag konnte kein Umsatz erreicht werden, am zweiten Tag wurden bereits mit 5€ vier Verkäufe erzielt. Das waren dann schnell circa 50€ Gewinn. 

Wir haben dies dann hochskaliert und die Kunden waren verrückt nach dem Produkt. Durch dieses T-Shirt konnten wir unseren Umsatz versiebenfachen. Dadurch waren auch deutlich mehr E-Mail-Adressen zur Verfügung und wir konnten E-Mail-Marketing betreiben. 

Zudem wussten wir jetzt, was die Kunden wollen und konnten nach diesem Muster neue Designs veröffentlichen. Dieser Shop war extrem erfolgreich. Aber Shopify ist kein leichtes Business. Beherrschst du es jedoch, kann es dein Weg in die finanzielle Freiheit sein. Man muss jedoch zuvor viel über dieses Business lernen. Ein Over-Night-Erfolg mit kleinem Startkapital ist unwahrscheinlich. 

Fehler Nummer 3: Die falsche Arbeitsaufteilung

Bei unserem zweiten Shop haben wir eine Woche lang den Shop designt und nutzten nur wenige Tage Facebook-Werbung. Wir erzielten keine Verkäufe und haben so den Shop wieder geschlossen. Investiere deswegen nicht zu viel Zeit in den Shop. 

Wenn wir heute eine neue Nische finden, können wir innerhalb von einem Tag den Shop online haben, Facebook-Werbung zuschalten und dann alles individuell anpassen. 

Das Problem, wenn du zu lange an deinem Shop arbeitest, testest du nicht den Markt und weißt gar nicht, wie gut sich das Produkt verkauft. So verschwendest du Zeit, wenn das Produkt nicht einmal in der Werbung erfolgreich ist. Ich empfehle, circa 20% der Zeit in den Aufbau des Shops zu investieren. Denn viel wichtiger als der Shop selbst ist die Produktauswahl. 

Die Produktrecherche und das richtige Design sind sehr ausschlaggebend. Hier solltest du in etwa 30% deiner Zeit investieren. Am wichtigsten ist jedoch das Marketing. 

Es sollte ungefähr 50% deiner Zeit in Anspruch nehmen. Setze deine Prioritäten richtig. Das sind die Money Making Activities, welche tatsächlich Geld einbringen.