News

Startkapital für das T-Shirt Business

Startkapital für das T-Shirt Business

Meine liebsten eCommerce Freunde,
Herzlich Willkommen zum neuen Blogpost - hier schreibt Apo Svalley. Eine der meistgestellten Fragen an mich ist die Ungewissheit nach dem Startkapital. Aus diesem Grund verfasse ich diesen Blogpost. Am Ende des Artikels findest du außerdem ein Erläuterungsvideo, wie ich die Anfangszeit überstanden und mit Profit vollendet habe.

Natürlich ist jede Situation einzigartig: Es könnte selbstverständlich sein, dass du weniger oder mehr benötigst. Meine momentane Situation ist ziemlich gut: Normale Print on Demand & T-Shirt Business Shops sind mittlerweile einfach zu gestalten. Dies war nicht immer der Fall.

Wir spulen zurück zu den Anfängen meiner eCommerce Karriere - Ich, als junger Dropshipper, der nicht allzuviele Sales gemacht hatte. Außerdem habe ich bereits Amazon KDP Bücher veröffentlicht, welche mir täglich einen kleinen Betrag von 20€ ca. ausbezahlt haben. Durch Zufall erfahre ich eines Tages von „Dropshipping mit T-Shirts“ oder auch genannt das T-Shirt Business. Ich bin geflasht. Nein. Ich bin viel mehr als das. Schnelle Lieferzeiten, Partner aus Europa, hohe Gewinnmargen, Brandbuilding, Druckmöglichkeiten von Shirts, Pullis uvm…

Ich überweise 1500€ auf mein Geschäftskonto und fange an… Der Rest ist Geschichte.

Wie habe ich mein Kapital investiert? Das erfährst du auf meinem neuen YouTube Video.

Klicke hier für das komplette Video.

 

Minus 136000€ durch ein Unternehmen

Minus 136000€ durch ein Unternehmen

Im heutigen Beitrag sprechen wir über eine Frage, die ich auf @aposvalley auf Instagram erhalten habe. Es geht nämlich um eine Fehlinvestition von 136000€ in ein Restaurant. Nach der Veröffentlichung fiel Martin auf, dass dieser Laden nicht profitabel war. Aus diesem Grund suchte er den Kontakt zu mir auf Instagram auf. Ich habe ein Video zu diesem Thema gedreht.



Fehler #1: PRODUCT MARKET HIT

Der erste Fehler war die fehlende Marktrecherche. Unsere einzige Aufgabe als Unternehmer ist es, Produkte auf dem Markt zu bringen, die von unseren Endkonsumenten gewollt sind. Um dies herauszufinden, würde ich als Online Unternehmer eine kleine Webseite kreieren und lokale bezahlte Werbung im Wert von 250€ auf diese Seite senden. (Facebook ADS)

Was würde ich auf der Seite "vermarkten"?
Das neue Restaurant. Daraufhin würde ich analysieren, wie viel % auf den Beitrag geklickt haben und wie viel % der Leute bereit waren, gegen ein Essensgutschein ihre Mail anzugeben.

Product Market Hit ist natürlich im eCommerce / Online Handel einfacher. Grundsätzlich kannst du billiger Produkte kreieren und auf dem Markt testen ohne gleich mehr als 100.000€ zu verlieren. Ein Design kostet bei uns um die 30€. Die Quote für deinen Markethit verbessert sich im Laufe der Zeit. Angehende Unternehmer haben einen niedrigeren Markethit als erfahrene Unternehmer.

Fazit: 1 - 0 für Online Handel


Fehler #2: Marketing durch Produktqualität

Auf Anfrage erzählte mir Martin, dass er durch seine Produktqualität überzeugen wollte. Dies ist eine schlechte Taktik für Erfolg in kurzer Zeit. Layer 1 - weshalb Kunden kaufen - ist schlichtweg das Produktmarketing. Produktqualität gehört zu Layer 2. Mein Mentor ging damals sogar so weit und er sagte, dass das Produkt nur ein Ziel hat: Den Kunden erneut kaufen zu lassen. Nicht mehr - nicht weniger. 

Diese zwei Fehler konnte ich bei Martin sehen. Schaue dir gerne das Video komplett an, um weitergehende Informationen zu erhalten.

Du weißt außerdem nicht, wo du deine ersten Designs kreieren kannst? Klick hier und lasse dir von Marketdesigns deine ersten Shirts kreieren.